Etwas tun, das etwas bringt: Weniger Fehlzeiten, echte Anwesenheit und eine gesündere Kultur.


Das Praxis-Programm, mit dem Profis die Betriebskultur gesund gestalten: über gesundheitsgerechtes Führungsverhalten. Mit bewährten Materialien, die von Führungskräften – und vom Betriebsrat! – sofort akzeptiert und auch angewendet werden. Sparen Sie sich wochenlange Arbeit und greifen Sie auf die fertigen Bausteine zurück.

Profis aus HR, PE, BGM und Betrieb finden bei mir Online-Tools, Bücher und weitere Materialien für mehr echte Anwesenheit. Dabei ist mir besonders wichtig: Fehlzeitensenkung geht nicht ohne Führungskräfte. Gesund führen - das ist unverzichtbar.

Dr. Anne Katrin Matyssek ‧ Gründerin von "do care!"

Deutschlands Gesund-Führen-Expertin seit 1998


Dr. Anne Katrin Matyssek ist seit 20 Jahren Profi im Bereich psychosozialer Gesundheit im Betrieb und gilt als führende Expertin, wenn es darum geht, Führungskräfte für gesundheitsfördernde Prozesse in Betrieben zu gewinnen.

Sie ist Autorin des ersten Buchs zum Thema "Gesund Führen" und des Gesund-Führen-Trainer-Leitfadens, auf dem die Trainer/innen-Ausbildung basiert. Auch die Gesund-Führen-Toolbox stammt aus ihrer Feder. Damit kann jede/r selbständig Führungskräfte für ihre Aufgaben im BGM gewinnen.

Sie hat das Heft geschrieben Fehlzeitenreduzierung durch Anwesenheitserhöhung. Sie hat den Fehlzeiten-Profi-Trainingstag entwickelt, und auch die Heftreihe "Wenn einer fehlt ..." mit Tipps für Führungskräfte (Heft 1), Team-Mitglieder (Heft 2) und Personalerinnen (Heft 3).

Am Herzen liegt ihr ein umfassendes Verständnis, dass die einfachen Dinge häufig die richtigen sind.

Ihr Motto: "Ein wenig mehr 'do care!' ..."

Es sind so wenig Dinge, auf die es ankommt ... do care! ®



Was ich während des letzten Vierteljahrhunderts beobachten konnte:

  • Fehlzeiten-Senken geht nicht auf Knopfdruck. Aber es geht!
  • Mit Rückenstärkung, Plan und Herz.

Mein Antrieb ist es, die Arbeitswelt menschlicher zu gestalten - durch einen gesünderen Umgang auch mit Kranken, mit Noch-Nicht-Kranken und mit Nicht-mehr-Kranken. Weil alle etwas davon haben und die Überlebenschancen des Betriebs steigen ... Nicht nur, aber auch in Zeiten des demographischen Wandels, in Zeiten des Fachkräfte-Mangels und in Zeiten von Corona.


Referenzprojekte: Gesund führen – Fehlzeiten senken


Gesund führen

  • Die Gesund-Führen-Trainer/innen Ausbildung (nach 400 eigenen Seminaren):
    10-jähriges Jubiläum in 2021
  • TrainerInnen-Leitfaden für Seminare (2. Auflage 2019):
    „Gesund führen – sich und andere!“
  • Mitwirkung am PSYgA-eLearning-Programm:
    „Förderung psychischer Gesundheit in der Arbeitswelt“ (gefördert durch BMAS/ inqa)

Fehlzeiten senken

  • Die Fehlzeiten-Power forte:
    Ziel-orientiertes Fehlzeiten-Management in einem Automobilkonzern
  • Der Fehlzeiten-Wegweiser:
    Online-Nachschlagwerk für Führungskräfte in einer Verwaltung (mit Analyse, Leitfaden)
  • Der Fehlzeiten-Profi-Trainingstag:
    Eintägige Online-Ausbildung für KundInnen aus unterschiedlichen Branchen

Mitgliedschaften


  • Mitglied des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP)
  • Mitglied der Sektion Wirtschaftspsychologie des BDP
  • Mitglied der Sektion Gesundheitspsychologie des BDP
  • Mitglied der Psychotherapeutenkammer NRW
  • Mitglied im Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V. (PASiG)
  • Mitglied des Expertenbeirats der Euro FH
  • 12 Jahre Lehrauftrag an der Universität Hannover (Weiterbildungsstudiengang Arbeitswissenschaft)
  • Das wirkt Wunder.


    Ich gebe mein Wissen und meine Erfahrungen kompakt durch Know-How-Sets und kreative Materialien weiter, die sich bei Führungskräften aller Branchen bewährt haben. MeineHandbücher und Material-Sets stehen in den Empfehlungs-Listen vieler Betriebe und Gesundheitsträger. Vorträge und Seminare gebe ich mittlerweile nicht mehr selbst. Die Liste meiner Kunden bzw. Referenzen ist sehr umfassend, wie Sie hier sehen:

    • REFERENZEN
    • KUNDENSTIMMEN
    • POSITION
    • Hintergrund
    • Mitgliedschaften
    • PRESSE
    • Aluminium Norf, Neuss
    • Arbeitnehmerkammer Bremen
    • ArcelorMittal, Bremen
    • ARGE Krefeld
    • Baak GmbH  Co. KG, Straelen
    • BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH
    • Baloise Versicherungen, Basel
    • Bausparkasse Schwäbisch-Hall
    • BayernOil RaffinerieGmbH, Vohburg
    • Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Fellbach
    • Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrt, Hamburg
    • Berufsgenossenschaft für Metall, Lengfurt
    • Berufsgenossenschaft für Nahrungs- und Genussmittel, Mannheim
    • Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, Heidelberg
    • Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeit und Gesundheit, Dresden
    • Boehringer Ingelheim, Ingelheim
    • Bucyrus, Lünen
    • Bundesagentur für Arbeit, Berlin
    • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
    • Bundesministerium des Innern, Berlin
    • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
    • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
    • Bundessozialgericht, Kassel
    • Bundesversicherungsamt, Bonn
    • Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin (heute DRV-Bund)
    • Bundesverwaltungsamt, Bonn
    • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bonn
    • CocaCola, Berlin
    • Deutsche Bahn AG, Fernverkehr, Hamburg
    • Deutsche Lufthansa, München
    • Deutscher Bundestag, Berlin
    • Deutsche Telekom AG, Bonn
    • Deutsche Telekom Immobilien, Karlsruhe
    • Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Westfalen, Bund
    • Deutsche Post WorldNet, F, HF, HB, HL, BS, RV, KI, K, DU
    • Deutsche Psychologen Fortbildungsakademie, Bonn
    • Deutsches Rotes Kreuz, Berlin
    • DGB-Bildungswerk, Düsseldorf
    • Ebel Bau, Düsseldorf
    • ERGO, Düsseldorf (HamburgMannheimer, DKV, DAS, Victoria)
    • Finanzamt Münster-Außenstadt
    • Geberit, Sigmaringen
    • GEWOBA, Bremen
    • Helsana Krankenversicherung, Zürich
    • Hydro Aluminium, Grevenbroich
    • IAF Polizei NRW, Münster
    • IBF Innovatives Betriebliches Gesundheitsmanagement, Wien
    • Innsbrucker Kommunal-Betriebe, Innsbruck
    • Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (AOK), Köln
    • IFB Institut zur Fortbildung von Betriebsräten, Seehausen am Staffelsee
    • Klinikum Region Hannover
    • Kreis Aachen
    • Kreis Recklinghausen (Personalabteilung)
    • Kreis Unna
    • LAMY, Heidelberg
    • Landesschulbehörde Niedersachsen, Hannover
    • Landesvereinigung für Gesundheit + AfS, Hannover
    • Landkreis Diepholz
    • Lenze Drive Systems, Hameln
    • Mannesmannröhren Werke / Salzgitter AG, Mülheim/R.
    • Medizinische Hochschule Hannover
    • Mercedes-Benz, Bremen
    • Polizei Rheinland-Pfalz
    • Postbeamtenkrankenkasse, München
    • Provinzial Versicherungen, Münster
    • PRYMetall, Stolberg/ Rheinland
    • Region Hannover
    • Roche Pharma, Grenzach/Wyhlen
    • Roche Diagnostics, Penzberg
    • RWTH Aachen
    • Salzburger Gebietskrankenkasse, Salzburg
    • S-Bahn Hamburg
    • Schwertbad, Aachen
    • Skolamed, Königswinter ( Petersberg)
    • Sparkasse Leipzig
    • Stadt Aachen
    • Stadt Bremen
    • Stadt Hamm
    • Stadt Freiburg
    • Stadt Karlsruhe
    • Stadtentwässerungsbetriebe Köln
    • Techniker Krankenkasse, Bochum / Hamburg
    • Teekanne GmbH & Co. KG, Düsseldorf
    • ThyssenKrupp / Rasselstein, Andernach
    • Unfallkasse des Bundes, Wilhelmshaven
    • Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
    • Unfallkasse Post und Telekom, Darmstadt/ Berlin
    • Unfallkasse Rheinland-Pfalz, Andernach
    • Unfallkasse Thüringen, Suhl
    • Universität Hannover (11 Jahre Lehrauftrag 2004-2015)
    • VdK, Aalen
    • Volkswohl Bund, Dortmund


    Dies ist eine Auswahl meiner Kunden – also der Unternehmen und Behörden,

    • bei denen ich live vor Ort tätig war (was ich heute nicht mehr mache) oder
    • für die ich exklusiv Materialien erstellt habe - Gesundheitspost-Abo-Kunden kommen also noch hinzu

    Wie Sie sehen, handelt es sich um eine breite Mischung unterschiedlichster Branchen: Das produzierende Gewerbe (hier vor allem der Metall-Bereich) ist ebenso stark vertreten wie Versicherungen, Behörden und Ministerien.


    Was do care! für Sie leistet:



    • sorgt für mehr echte Anwesenheit (spürbar!)
    • verkürzt die Ausfallzeiten - weil die Leuter wieder gern zur Arbeit kommen
    • erhöht die Produktivität
    • unterstützt Ihre Führungskräfte
    • entlastet Sie und Ihren Schreibtisch (Haken dran!)

     

    Meine Materialien für Ihr Ziel: Gesund führen - Fehlzeiten senken.


    Gesund führen - Fehlzeiten senken.


    Erfahren Sie darüber Nützliches:

    Mit der Mittwoch-Mittag-Mail.

    Am 3. Mittwoch jeden Monats. EU-Server (GetResponse). Datenschutz-Info