Die Gesundheitspost liefert ein Monatsthema, um miteinander ins Gespräch zu gehen. Sie umfasst 2x12 Dateien (je 12 für Führungskräfte und Mitarbeitende) zu Themen rund um Gesundheit im Betrieb. Sie kostet für 100 Empfänger/innen (zugleich Mindestbestellgröße) 180 € zzgl. MWSt, ab 1.000 Empfänger/innen 0,36 € zzgl. 19% MWSt pro Empfänger/in (siehe Preis-Staffelung unten). Aktuell ist Kapitel_1 freigegeben: "Stress und psychische Belastung". Hier geht es zum Führungskräfte-Flashlight_01 und hier zum Mitarbeiter-Brief_01. Die Gesundheitspost kann bis zum 21.11.2018 erworben werden, danach erst wieder im nächsten Jahr.

Die Gesundheitspost

ist ein Angebot von „do care!“ – in Kurzform geht es darum, Führungskräften und ihren Mitarbeitenden einmal pro Monat einen konkreten Gesprächsanlass zum Themenfeld Gesundheit zu geben.

 

 

Was ist das und wie geht das?

DIE GESUNDHEITSPOST

=

FÜHRUNGSKRÄFTE-FLASHLIGHTS

+

MITARBEITER-BRIEFE

Dabei handelt es sich um digitale Informationen für mehr Gesundheit im Betrieb. Diese Informationen [pdf] werden

  • 1x pro Monat
  • per eMail
  • durch Sie = als Gruß aus Ihrer Abteilung
  • an Führungskräfte und Mitarbeitende

versandt.

Mitarbeiter-Briefe und Führungskräfte-Flashlights bringen unaufdringlich und niederschwellig beide Gruppen monatlich ins Gespräch – und machen Gesundheit zum Thema durch praktische Tipps und Denkanstöße.

Inhalte sind dabei:

  • Psychische Belastungen (und Stress)
  • Resilienz (und andere Ressourcen)
  • Soziale Beziehungen (soz. Unterstützung)
  • Wertschätzung (z.B. bei Beförderungsstopp)
  • Depression (und Hilfsmöglichkeiten)
  • Veränderungen (Wandel bewältigen)
  • Selbstwertgefühl (und Selbstwertschätzung)
  • Seelische Gesundheit (was ist „normal“?)
  • Nein-Sagen (und Grenzen setzen)
  • Ängste / Sorgen (Entspannung; Hilfe bei Angst)
  • Demographischer Wandel (Älter-Werden)
  • Konflikte (und Empathie)

 

Wie geht das?

Ich schicke Ihnen die 2×24 Dateien als pdf- und/ oder offene PowerPoint-Dateien (ohne Haftung für potenzielle Viren o.ä. – bislang ist aber immer alles gut gegangen); der Preis bleibt gleich. Und Sie verteilen die Dateien per eMail als Anhang mit Begleit-Text an die Führungskräfte und Mitarbeiter/innen Ihres Unternehmens.

Die Texte für die Mitarbeiter sind dabei zugleich in den Texten für die Führungskräfte enthalten, so dass die Führungskräfte jeweils nur 1 Datei von Ihnen erhalten. An dem unten verlinkten Beispiel sehen Sie, wie ich das meine. Wenn Sie sich für die PowerPoint-Dateien entscheiden, können Sie Ihr Logo einfügen, die Farben verändern etc. Falls Sie etwas im Text verändern, schreiben Sie bitte dazu „in Anlehnung an Dr. Anne Katrin Matyssek“, denn der Text ist ja dann nicht mehr original von mir.

Meine Empfehlung lautet: Sie verschicken die Dateien (1 an die FK, 1 an die MA) einmal pro Monat, quasi als Monatsthema, begleitet von einem netten Text, in dem Sie Bezug aufs Haus nehmen. Sie können z.B. beim Thema „Älter werden“ übers BEM in Ihrem Haus schreiben; oder bei „Stress“ die Angebote der Sozialberatung vorstellen, oder Gesundheitsförderungsmaßnahmen.

So machen SIe gleichzeitig ein bisschen Werbung für Ihre Angebote und betten die Gesundheitspost sinnvoll ein.

 

Was haben Sie davon?

Wenn Sie Betriebliches Gesundheitsmanagement voranbringen wollen, haben Sie den Anspruch, möglichst viele Menschen im Unternehmen zu erreichen. Oft heißt es ja: “Es kommen eh immer dieselben – und die, die es bräuchten, kommen nicht.” Dabei hat doch eigentlich jeder Mensch ein Interesse an Gesundheit. Sollte man meinen. Aber:

In der Praxis gestaltet es sich oft schwierig, „an alle Leute heranzukommen“.

Das ist aber unverzichtbar, wenn sie mitziehen und Gesundheit zu ihrem Thema machen sollen. Es sind wiederholte Anregungen, Impulse und Erinnerungen erforderlich. Bei vielen braucht es mehrere Anstöße, bis sie sich mit Gesundheit auseinandersetzen. Idealerweise praktische Tipps, deren Nutzen sie auf Anhieb erkennen.

Menschen brauchen immer wieder aufs Neue kleine Erinnerungen an das Thema Gesundheit.

Am besten funktioniert dieser Vorgang des Erinnerns, wenn er unaufdringlich daherkommt – zum Beispiel in Form von fachlich fundierten Wissenshäppchen, deren Aufnahme ohne Verpflichtung oder Kontrolle erfolgt, sondern einfach wann und wo es gerade passt. Die Gesundheitspost ermöglicht genau dies.

Fortbildung sollte heutzutage leicht und unkompliziert daherkommen – möglichst ohne viel Zeit zu binden.

Und wie so oft gilt externe Kompetenz dabei mehr als die aus dem Hause. Vielleicht haben Sie schon die Erfahrung gemacht: Der Prophet gilt nichts im eigenen Land – verrückterweise wird externer Sachverstand oft eher akzeptiert. Daher kann es sinnvoll sein, dass die Erinnungsanstöße von Experten außerhalb des Betriebs geliefert werden.

Die Gesundheitspost unterstützt Ihre Arbeit und holt Ihre Aktivitäten stärker in den Aufmerksamkeitsfokus.

Die Gesundheitspost wurde zwar extern erstellt – aber die eMail, die bei den Führungskräften und den Mitarbeitenden im Postfach landet, trägt Ihren Absender. Sie als Person/en bzw. das Betriebliche Gesundheitsmanagement Ihres Hauses verteilen die pdf-Dateien mit einem netten Begleittext an alle Empfänger/innen.

Auf diese Weise können Sie Gesundheit LEICHT zum Thema machen.

Denn mit den eMails können Sie natürlich zugleich auch andere Informationen aus Ihrer Abteilung bekannt machen und in den Blickpunkt rücken. 1x pro Monat leisten Sie damit einen unaufdringlichen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit Ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagements – ohne dass Sie damit viel Arbeit hätten. Und auf eine Art und Weise, von der alle profitieren.

 

Was hat der Betrieb davon?

Heutzutage bleibt nur wenig Zeit für Fortbildungen. Und Geld ist eh knapp. Trotzdem sollen möglichst alle Betriebsangehörigen in den Genuss kommen. Die Gesundheitspost können Führungskräfte und Mitarbeitende lesen, wann und wo sie wollen. Sie sind nicht an feste Seminarzeiten gebunden, brauchen keine Räume zu mieten, Trainer einzukaufen oder ähnliches.

Alle Gruppen ohne großen Zeitaufwand fortbilden – das geht günstig und unkompliziert: mit der Gesundheitspost.

Es handelt sich um ein freiwilliges Service-Angebot von Ihrer Seite, dessen Inanspruchnahmen Sie nicht kontrollieren sollten (z.B. durch Lesebestätigungen). Vertrauen Sie darauf, dass die Gesundheitspost langfristig (!) ihre Wirkung entfalten wird – eben gerade weil sie so unaufdringlich daherkommt.

Niederschwellige Kommunikationswege erleichtern die Sensibilisierung für das Thema Gesundheit.

Insbesondere Führungskräfte scheuen sich, beispielsweise Veranstaltungen zum Thema Stressbewältigung aufzusuchen, obwohl es für sie sinnvoll wäre: Sie befürchten, durch die Teilnahme zu signalisieren: „Ich bin im Stress, ich brauche Hilfe“. Vor dieser Art von Outing schrecken viele zurück. Sie wollen sich nicht dem Gespött der Kollegen aussetzen.

Die Gesundheitspost holt das Thema Gesundheit aus der Tabuzone.

Und auch gegenüber der Geschäftsleitung wollen sie nicht als unterstützungsbedürftig dastehen. Es gilt nach wie vor als erstrebenswert, stark zu wirken. Die Gesundheitspost ermöglicht es allen Empfängern, sich diese Unterstützung in Form von Wissenshäppchen zu holen, ohne dabei „entdeckt“ zu werden und ohne ihr Bedürfnis nach Fortbildung artikulieren zu müssen.

So werden Angehörige aller Betriebsgruppen fortgebildet, ohne sich outen zu müssen.

Auf diese Weise kann langfristig ein offeneres Klima entstehen, in dem es normal wird, über gesundheitliche Themen zu sprechen. Da die Informationen für Führungskräfte und Mitarbeitende identische Inhalte haben und aus einem Guss sind (trotz jeweils gruppenspezifischer Tipps), wächst mit der Transparenz das Vertrauen.

  • Führungskräfte erfahren eine Unterstützung bei ihrer täglichen Arbeit; sie fühlen sich Ernst genommen in ihrer Sandwich-Position und erleben eine Entlastung
  • Mitarbeitende erfahren ebenfalls eine Unterstützung; sie merken, dass man sich um ihr Wohlbefinden kümmert; dies stärkt häufig das Zugehörigkeitsgefühl
  • Alle Empfänger empfinden es als Ausdruck von Wertschätzung, Tipps für ihre Gesundheit zu erhalten („heimlich“, unaufdringlich) – selbst falls sie sie nicht umsetzen …

Fazit: Alle Gruppen profitieren von Ihrem Einsatz.

 

An wen richtet sich das Angebot?

Die Gesundheitspost habe ich entwickelt für Menschen, die sich innerbetrieblich für Gesundheit einsetzen – und die sich fragen, ob sie damit womöglich allein dastehen oder ob die anderen Betriebsgruppen einfach deshalb nicht mitziehen, weil sie vor lauter Stress nicht dazu kommen, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern; und um die der anderen.

– Also für Menschen, deren Herz für Gesundheit im Betrieb schlägt; für eine wertschätzende Unternehmenskultur. Und die sich wünschen, dass Führungskräfte von sich aus gesundheitsorientiert führen, weil sie darin auch einen Sinn für sich selbst erkannt haben; und dass die Führungskräfte auf unkomplizierte Weise ungezwungen

  • für das Thema Gesundheit sensibilisiert werden,
  • untereinander darüber ins Gespräch kommen,
  • aber auch mit ihren Mitarbeitenden darüber sprechen.

Beispiel Führungskräfte-Flashlight 2019

Beispiel Mitarbeiter/innen-Brief 2019

Gesundheitspost Mitarbeitende

 

Warum bin ich die Richtige für dieses Angebot?

Ich kenne alle 3 Gruppen, die beteiligt sind, wenn es darum geht, Gesundheit zum Gespräch zu machen.

  1. Ich kenne SIE – vielleicht noch nicht persönlich, aber ich kenne zahlreiche BGM-Akteure aus Behörden und Betrieben aller Branchen. Mindestens 100 von Ihnen haben mich schon eingekauft … und ich weiß, wie schwer es sein kann, alle Betriebsgruppen ins BGM-Boot zu holen.
  2. Ich kenne FÜHRUNGSKRÄFTE – nicht unbedingt die aus Ihrem Betrieb; aber ich habe insgesamt ca. 550 Veranstaltungen (Seminare, Vorträge, Workshops) mit Führenden aller Hierarchiestufen durchgeführt. Und ich habe 6 Bücher zum Thema „Gesund Führen“ geschrieben.
  3. Ich kenne MITARBEITER und Mitarbeiterinnen – wieder nicht die aus Ihrem Unternehmen; aber mit Beschäftigten etlicher Betriebe habe ich in der Vergangenheit Seminare und Vorträge durchgeführt; und zuvor als Psychotherapeutin Belastungskonstellationen im Betrieb kennengelernt.

Diese Erfahrungen sind eingeflossen in die Konzeption der Gesundheitspost.

 

Wie überzeugen Sie Ihre GL von dem Angebot?

Lesen Sie hier, wie Ihnen diese Materialien die manchmal schwierige Überzeugungsarbeit abnehmen:

Beschreibung: Führungskräfte-Flashlights und Mitarbeiter-Briefe

Die Gesundheitspost 2019

 

Was können Sie jetzt tun?

Wenn Sie die Gesundheitspost für Ihren Betrieb bestellen möchten, schreiben Sie bitte bis zum 21.11.2018 eine kurze eMail mit folgenden Informationen über Ihr Unternehmen:

  • Mitarbeiterzahl
  • Branche

Dann schicke ich Ihnen die Rechnung per eMail, …

… und schon bald kommt die Gesundheitspost auch in Ihr Unternehmen.

Der Preis für 2×12 Dateien – also 1 Jahr Gesundheitspost für Führungskräfte und für Mitarbeitende – beträgt ab 100 Empfänger/innen (zugleich Mindes-Bestellwert) 1,80 € zzgl. 19% MWSt pro Person (also 180 € zzgl. MWSt), und ab 1.000 Empfänger/innen je 0,36 € zzgl. 19% MWSt pro Person.

Die Preis-Staffelung:

  • bis und ab 100 Empfänger/innen = 1,80 € zzgl. MWSt zzgl. MWSt je Empfänger/in
  • ab 101 bis 249 Empfänger/innen = 1,20 € zzgl. MWSt je Empfänger/in
  • ab 250 bis 499 Empfänger/innen = 0,65 € zzgl. MWSt je Empfänger/in
  • ab 500 bis 999 Empfänger/innen = 0,45 € zzgl. MWSt je Empfänger/in
  • ab 1.000 Empfänger/innen = 0,36 € zzgl. MWSt je Empfänger/in

 

JETZT DIE GESUNDHEITSPOSTPER eMAIL BESTELLEN

 

P.S.:

Die Gesundheitspost ist zweimal pro Jahr buchbar für jeweils 3 Wochen. Außerhalb dieser Zeiträume ist sie nicht erhältlich.