Die Gesundheitspost



Die 2. Staffel kann wieder im November 2020 erworben werden. 

 

Die Gesundheitspost liefert ein Monatsthema, um miteinander ins Gespräch zu gehen. Sie umfasst 2x12 Dateien (je 12 für Führungskräfte und Mitarbeitende) zu Themen rund um Gesundheit im Betrieb. Sie ist erhältlich für 0,36 € bis 1,80 € zzgl. MWSt pro Empfänger*in (je nach Anzahl der Empfänger*innen, Mindestgebühr: 180 € zzgl. MWSt). 
Aktuell ist Ausgabe_01 freigegeben: "Stress und psychische Belastung". 
ACHTUNG: Die Gesundheitspost ist ein kostenpflichtiges Angebot und hat nichts mit den Mittwoch-Mittags-Mails zu tun!
Kurze Info an die Unternehmen, die die Gesundheitspost bereits im Einsatz haben: Bitte schreiben Sie im Falle einer Bestellung unbedingt dazu, dass Sie die 2. Staffel erhalten möchten, damit ich Ihnen nicht aus Versehen die 1. schicke. 

Die Gesundheitspost …

ist ein Angebot von „do care!“ – in Kurzform geht es darum, Führungskräften und ihren Mitarbeitenden einmal pro Monat einen konkreten Gesprächsanlass zum Themenfeld Gesundheit zu geben.

 

Was ist das?

DIE GESUNDHEITSPOST

=

FÜHRUNGSKRÄFTE-FLASHLIGHTS

+

MITARBEITER/INNEN-BRIEFE

Dabei handelt es sich um digitale Informationen für mehr Gesundheit im Betrieb.
Diese Informationen [als pdf- oder Powerpoint-Datei] werden

  • 1x pro Monat
  • per eMail (am beliebtesten)
  • in unterschiedlichen Versionen an Führungskräfte und Mitarbeitende

versandt, an zentralen Punkten ausgedruckt aufgehängt, in Postfächer gelegt oder in Ihr Intranet eingestellt (von Ihnen – von mir erhalten Sie die Dateien dafür, aber Logo-Anpassung, Farbgestaltung etc. können Sie selbst vornehmen). Und natürlich können Sie auch begleitende eMails versenden oder Ähnliches, so dass es wirkt, als käme die Gesundheitspost direkt aus Ihrer Abteilung – als Service.

 

    

Mitarbeiter*innen-Briefe und Führungskräfte-Flashlights bringen unaufdringlich und niederschwellig beide Gruppen monatlich ins Gespräch – und machen Gesundheit zum Thema durch praktische Tipps und Denkanstöße.

Inhalte sind dabei in der 1. Staffel (Ausgaben 1 bis 12):

  • Psychische Belastungen (und Stress)
  • Resilienz (und andere Ressourcen)
  • Soziale Beziehungen (soz. Unterstützung)
  • Wertschätzung (z.B. bei Beförderungsstopp)
  • Depression (und Hilfsmöglichkeiten)
  • Veränderungen (Wandel bewältigen)
  • Selbstwertgefühl (und Selbstwertschätzung)
  • Seelische Gesundheit (was ist „normal“?)
  • Nein-Sagen (und Grenzen setzen)
  • Ängste / Sorgen (Entspannung; Hilfe bei Angst)
  • Demographischer Wandel (Älter-Werden)
  • Konflikte (und Empathie)

Evelin Müller

Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau


Die elektronischen Mitarbeiterbriefe sind gut angekommen. Viele Mitarbeiter haben sich schon darauf gefreut. Wenn ich ein Feedback erhalten habe, war es positiv.

Inhalte der 2. Staffel (Ausgaben 13 bis 24):
(Staffeln können nur komplett erworben werden, Mixen ist nicht möglich; da die Inhalte aufeinander aufbauen, empfiehlt es sich, mit der 1. Staffel zu beginnen)


  • Achtsamkeit (und Meditation)
  • Kohärenzerleben (und Sinn in der Arbeit)
  • Abschalten (und gut schlafen)
  • Kommunikation (Interesse, Aufmerksamkeit und mehr)
  • Motivation (Begeisterung [wecken] und mehr)
  • Unternehmenskultur (Das Miteinander gesund gestalten)
  • Krank-Sein (Umgang mit Krankenstand, Fehlzeiten und mehr)
  • Loyalität (Wir-Gefühl und mehr)
  • Leistungstiefs (Schwierige Lebensphasen und mehr)
  • Diversity (Unterschiedlichkeit respektieren und nutzen)
  • Moderne Zeiten (Souverän bleiben in digitalen Welten)
  • Transparenz (Ein gutes Gewissen und Klarheit in Krisenzeiten)




Was haben Sie davon?


Wenn Sie Betriebliches Gesundheitsmanagement voranbringen wollen, haben Sie den Anspruch, möglichst viele Menschen im Unternehmen zu erreichen. Oft heißt es ja: “Es kommen eh immer dieselben – und die, die es bräuchten, kommen nicht.” Dabei hat doch eigentlich jeder Mensch ein Interesse an Gesundheit. Sollte man meinen. Aber:

In der Praxis gestaltet es sich oft schwierig, "an alle Leute heranzukommen".

Das ist aber unverzichtbar, wenn sie mitziehen und Gesundheit zu ihrem Thema machen sollen. Es sind wiederholte Anregungen, Impulse und Erinnerungen erforderlich. Bei vielen braucht es mehrere Anstöße, bis sie sich mit Gesundheit auseinandersetzen. Idealerweise praktische Tipps, deren Nutzen sie auf Anhieb erkennen.

Menschen brauchen immer wieder aufs Neue kleine Erinnerungen an das Thema Gesundheit.

Am besten funktioniert dieser Vorgang des Erinnerns, wenn er unaufdringlich daherkommt - zum Beispiel in Form von fachlich fundierten Wissenshäppchen, deren Aufnahme ohne Verpflichtung oder Kontrolle erfolgt, sondern einfach wann und wo es gerade passt. Die Gesundheitspost ermöglicht genau dies.


Christian Jeschke

Klaiber Automobile Öhringen GmbH


Meine Erwartungshaltung war nicht sehr gross, da das Thema im Handwerk nicht das Gängigste ist 😉 Dafür ist das Feedback durchaus positiv, mit einigen Kollegen konnte ich Gespräche führen.

Aktuell dient es uns dazu, den Weg zu ebnen für mehr Gesundheit und weniger Stress im Unternehmen, sowie weiteren damit verbundenen Aktionen: Balance-Tag, Psychische Gefährdungsbeurteilung.



Fortbildung sollte heutzutage leicht und unkompliziert daherkommen - möglichst ohne viel Zeit zu binden.


Und wie so oft gilt externe Kompetenz dabei mehr als die aus dem Hause. Vielleicht haben Sie schon die Erfahrung gemacht: Der Prophet gilt nichts im eigenen Land – verrückterweise wird externer Sachverstand oft eher akzeptiert. Daher kann es sinnvoll sein, dass die Erinnungsanstöße von Experten außerhalb des Betriebs geliefert werden.

Die Gesundheitspost unterstützt Ihre Arbeit und holt Ihre Aktivitäten stärker in den Aufmerksamkeitsfokus.

Die Gesundheitspost wurde zwar extern erstellt - aber die eMail, die bei den Führungskräften und den Mitarbeitenden im Postfach landet, trägt Ihren Absender. Sie als Person/en bzw. das Betriebliche Gesundheitsmanagement Ihres Hauses verteilen die pdf-Dateien mit einem netten Begleittext an alle Empfänger/innen.

Auf diese Weise können Sie Gesundheit LEICHT zum Thema machen.

Denn mit den eMails können Sie natürlich zugleich auch andere Informationen aus Ihrer Abteilung bekannt machen und in den Blickpunkt rücken. 1x pro Monat leisten Sie damit einen unaufdringlichen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit Ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagements - ohne dass Sie damit viel Arbeit hätten. Und auf eine Art und Weise, von der alle profitieren.


Was hat der Betrieb davon?

Heutzutage bleibt nur wenig Zeit für Fortbildungen. Und Geld ist eh knapp. Trotzdem sollen möglichst alle Betriebsangehörigen in den Genuss kommen. Die Gesundheitspost können Führungskräfte und Mitarbeitende lesen, wann und wo sie wollen. Sie sind nicht an feste Seminarzeiten gebunden, brauchen keine Räume zu mieten, Trainer einzukaufen oder ähnliches.

Alle Gruppen ohne großen Zeitaufwand fortbilden - das geht günstig und unkompliziert: mit der Gesundheitspost.

Es handelt sich um ein freiwilliges Service-Angebot von Ihrer Seite, dessen Inanspruchnahmen Sie nicht kontrollieren sollten (z.B. durch Lesebestätigungen). Vertrauen Sie darauf, dass die Gesundheitspost langfristig (!) ihre Wirkung entfalten wird - eben gerade weil sie so unaufdringlich daherkommt.


Niederschwellige Kommunikationswege erleichtern die Sensibilisierung für das Thema Gesundheit.


Insbesondere Führungskräfte scheuen sich, beispielsweise Veranstaltungen zum Thema Stressbewältigung aufzusuchen, obwohl es für sie sinnvoll wäre: Sie befürchten, durch die Teilnahme zu signalisieren: "Ich bin im Stress, ich brauche Hilfe". Vor dieser Art von Outing schrecken viele zurück. Sie wollen sich nicht dem Gespött der Kollegen aussetzen.

Die Gesundheitspost holt das Thema Gesundheit aus der Tabuzone.

Und auch gegenüber der Geschäftsleitung wollen sie nicht als unterstützungsbedürftig dastehen. Es gilt nach wie vor als erstrebenswert, stark zu wirken. Die Gesundheitspost ermöglicht es allen Empfängern, sich diese Unterstützung in Form von Wissenshäppchen zu holen, ohne dabei "entdeckt" zu werden und ohne ihr Bedürfnis nach Fortbildung artikulieren zu müssen.


So werden Angehörige aller Betriebsgruppen fortgebildet, ohne sich outen zu müssen.


Auf diese Weise kann langfristig ein offeneres Klima entstehen, in dem es normal wird, über gesundheitliche Themen zu sprechen. Da die Informationen für Führungskräfte und Mitarbeitende identische Inhalte haben und aus einem Guss sind (trotz jeweils gruppenspezifischer Tipps), wächst mit der Transparenz das Vertrauen.

  • Führungskräfte erfahren eine Unterstützung bei ihrer täglichen Arbeit; sie fühlen sich Ernst genommen in ihrer Sandwich-Position und erleben eine Entlastung
  • Mitarbeitende erfahren ebenfalls eine Unterstützung; sie merken, dass man sich um ihr Wohlbefinden kümmert; dies stärkt häufig das Zugehörigkeitsgefühl
  • Alle Empfänger empfinden es als Ausdruck von Wertschätzung, Tipps für ihre Gesundheit zu erhalten („heimlich“, unaufdringlich) – selbst falls sie sie nicht umsetzen …

Fazit: Alle Gruppen profitieren von Ihrem Einsatz.


An wen richtet sich das Angebot?

Die Gesundheitspost habe ich entwickelt für Menschen, die sich innerbetrieblich für Gesundheit einsetzen – und die sich fragen, ob sie damit womöglich allein dastehen oder ob die anderen Betriebsgruppen einfach deshalb nicht mitziehen, weil sie vor lauter Stress nicht dazu kommen, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern; und um die der anderen.

– Also für Menschen, deren Herz für Gesundheit im Betrieb schlägt; für eine wertschätzende Unternehmenskultur. Und die sich wünschen, dass Führungskräfte von sich aus gesundheitsorientiert führen, weil sie darin auch einen Sinn für sich selbst erkannt haben; und dass die Führungskräfte auf unkomplizierte Weise ungezwungen

  • für das Thema Gesundheit sensibilisiert werden,
  • untereinander darüber ins Gespräch kommen,
  • aber auch mit ihren Mitarbeitenden darüber sprechen.



Warum bin ich die Richtige für dieses Angebot?

Ich kenne alle 3 Gruppen, die beteiligt sind, wenn es darum geht, Gesundheit zum Gespräch zu machen.

  1. Ich kenne SIE – vielleicht noch nicht persönlich, aber ich kenne zahlreiche BGM-Akteure aus Behörden und Betrieben aller Branchen. Mindestens 100 von Ihnen haben mich schon eingekauft … und ich weiß, wie schwer es sein kann, alle Betriebsgruppen ins BGM-Boot zu holen.
  2. Ich kenne FÜHRUNGSKRÄFTE – nicht unbedingt die aus Ihrem Betrieb; aber ich habe insgesamt ca. 550 Veranstaltungen (Seminare, Vorträge, Workshops) mit Führenden aller Hierarchiestufen durchgeführt. Und ich habe 6 Bücher zum Thema „Gesund Führen“ geschrieben.
  3. Ich kenne MITARBEITER und MITARBEITERINNEN – wieder nicht die aus Ihrem Unternehmen; aber mit Beschäftigten etlicher Betriebe habe ich in der Vergangenheit Seminare und Vorträge durchgeführt; und zuvor als Psychotherapeutin Belastungskonstellationen im Betrieb kennengelernt.

Diese Erfahrungen sind eingeflossen in die Konzeption der Gesundheitspost.

Was können Sie jetzt tun?

Die Gesundheitspost ist grundsätzlich nur im Mai und im November erhältlich. Danke für Ihre Geduld.

Wenn Sie die Gesundheitspost für Ihren Betrieb bestellen möchten, schreiben Sie einfach eine kurze eMail mit der Anzahl der Mitarbeitenden in Ihrem Unternehmen bzw. in dem Bereich, der die Gesundheitspost erhalten soll. Schreiben Sie bitte auch dazu, ob Sie die 1. oder die 2. Staffel erwerben möchten.

Und schon bald kommt die Gesundheitspost auch in Ihr Unternehmen:

Ich schicke Ihnen die 2×12 Dateien der 1. oder 2. Staffel in einer eMail zu oder übermittle sie Ihnen auch gern auf anderen Wegen. Sie können die Dateien an Ihr CD anpassen (bei Textergänzungen bitte hinzufügen: „in Anlehnung an Anne Katrin Matyssek“) – und können sofort mit dem Verteilen per eMail oder dem Einstellen ins Intranet starten. Idealerweise tun Sie dies 1mal pro Monat oder alle 2 Wochen.

Da die einzelnen Ausgaben (1 bis 12 und dann 13 bis 24) jeweils aufeinander aufbauen, empfiehlt es sich, bei der vorgegebenen Reihenfolge zu bleiben. Generell würde ich an Ihrer Stelle mit Staffel 1 beginnen. Ein Mischen beider Staffeln oder eine Auswahl nach Wunsch ist nicht möglich. Aber nach dem Erhalt der offenen Dateien können Sie die Dateien ja beliebig anpassen, solange mein Copyright gewahrt bleibt.

Der Preis für 2×12 Dateien – also 1 Jahr Gesundheitspost für Führungskräfte und für Mitarbeitende – beträgt ab 1.000 Empfänger*innen 0,36 € zzgl. 19% MWSt pro Person. Die Mindestabnahme beträgt 100, der Preis hierbei: 1,80 € zzgl. MWSt pro Empfänger*in. Das heißt: Auch wenn in Ihrer Abteilung nur 60 Menschen tätig sind, fällt der Mindestbetrag von 180 € zzgl. MWSt an. Ab 250 Beschäftigten beträgt der Preis 1,20 € zzgl. MWSt pro Teilnehmer*in, ab 500 dann 0,65 € zzgl. MWSt pro Teilnehmer*in.

Falls Sie beide Staffeln auf einen Schlag erwerben möchten (ein Mischen ist nicht möglich), erhalten Sie als Dankeschön-Dreingabe eine Baustein-Box für gesunde Kommunikation („Gut, dass Sie da sind!“) im Wert von 39,80 €.

Eine Bestellung ausschließlich für Führungskräfte ist nicht möglich – das wäre nicht im Sinn der Gesundheitspost. Es geht ja genau darum, dass Führungskräfte und Mitarbeitende miteinander ins Gespräch kommen. Im Sinne der Transparenz können Sie natürlich auch die Führungskräfte-Flashlights den Mitarbeitenden zugänglich machen. Eine Kommune hat genau damit gute Erfahrungen gemacht.

Zur Bestellung schicken Sie mir einfach eine eMail unter Nennung der Empfänger/innen-Zahl: gesundheitspost@do-care.de
 
Ich erstelle dann die Rechnung – ggf. mit Ihrer SAP-Nummer – und übermittle Ihnen alle Dateien auf einen Schlag:
2×12 für Staffel 1 oder 2×12 für Staffel 2 oder 4×12 für beide Staffeln – alles jeweils im offenen PowerPoint-Format und als pdf-Dateien. Auf Wunsch auch barrierefrei im txt-Format. Und falls Sie sich für die Bestellung beider Staffeln entschieden haben, macht sich auch die versprochene Baustein-Box bald auf den Weg zu Ihnen.
 

HINWEIS:
Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an innerbetrieblich tätige Akteurinnen und Akteure. Ein Bezug durch Trainer/innen oder Berater/innen ist nicht gestattet. Das Weitergeben der Dateien ist untersagt.