Die Zeit ist reif für eine neue Form der Fehlzeiten-Analyse

Konsequent positiv: Faktoren für mehr echte Anwesenheit und Produktivität erfassen

Weil Sie bislang noch nicht zufrieden sind. 

Oder doch? Prüfen Sie mal:

Sind Sie unzufrieden mit den soeben gemessenen Erfolgen Ihrer bisherigen Maßnahmen?
Dann liegt es vielleicht daran, dass diese auf einer klassischen Fehlzeiten-Analyse basieren.
In diesem Fall lade ich Sie ein, sich eine andere Herangehensweise anzuschauen:
Ziel-orientiertes Fehlzeiten-Management (ZOFZM).
Es basiert auf einer gänzlich anderen Form von Analyse.
Und die stelle ich Ihnen jetzt gleich vor.

Anne Katrin Matyssek - Vorschläge für eine andere Form von Fehlzeiten-Analyse
Anne Katrin Matyssek - Vorschläge für eine andere Form von Fehlzeiten-Analyse
Anne Katrin Matyssek - Vorschläge für eine andere Form von Fehlzeiten-Analyse

Und ich hoffe, dass Ihnen dieser neue Ansatz so viel Freude macht wie mir,
denn das ist quasi ein Game-Changer im Fehlzeiten-Management.

Mehr dazu erfahren Sie in dem Buch für Profis aus HR, Betrieb, BGM und Beratung:
Führung und Fehlzeiten. Ziel-orientiertes Fehlzeiten-Management (ZOFZM) in Theorie und Praxis
(erscheint im Herbst 2021)   ||   © Dr. Anne Katrin Matyssek


Fehlzeiten-Analyse - aber anders!

Die meisten Menschen glauben: Man muss erst die Problemursache finden. Und erst nach der Problemanalyse kann man zur Problemlösung kommen.
Aber ich finde: Wenn man weiß, wie die Problemlösung aussieht, kann man sich den Umweg übers Problem schenken. Auch beim Thema Fehlzeiten.

Auf diese Weise spart man Zeit, Geld und Energie.
Und obendrein erspart man sich schlechte Stimmung.

Hier rechts auf die Pfeile klicken:

Sind Sie auch so "klassisch orange" aufgewachsen?

klassische versus ziel-orientierte Fehlzeiten-Analyse

Kennen Sie diese Einstellung: „Es gibt ein Problem? Dann finde die Ursache. Vorher kannst du es nicht lösen.“ Das mag bei Maschinen stimmen, ganz sicher aber nicht bei Menschen. Und auch nicht bei Fehlzeiten. Zwar wirkt es logisch betrachtet sinnvoll, mit einer Analyse zu starten, wenn man Fehlzeiten senken möchte. Aus psycho-logischer Sicht möchte ich Sie aber zu einer anderen Perspektive einladen. Denn …

... mit der klassischen Fehlzeiten-Analyse fängt das Elend an

Die klassische Fehlzeiten-Analyse ist ursachen-orientiert, sprich rückwärtsgewandt. Sie mündet in der Praxis oft in die Ermittlung von Schuldigen. Fehlzeiten sollen gesenkt werden, indem man die Problem-Verursacher (sprich: die Fehlenden) anders behandelt. Das macht keinen Spaß. Niemandem. Denn das führt häufig zu Vorwürfen und Anklagen. Menschen fühlen sich am Pranger und reagieren menschlich: mit Verteidigung und Gegenanklage.

Die klassische Analyse macht depressiv

Sie kreist um Probleme. Sie versetzt in eine Art Problem-Trance. Die starke Beschäftigung mit Problemen bringt nur selten Lösungen hervor. Diese Erfassung von Problembereichen, „Verursachern“, (Kurz-)Abwesenheiten, Ausfall-Prozenten im Verhältnis zur Normarbeitszeit, Anzahl an Köpfen und FTE, die kompensiert werden müssen durch die Anwesenden, LFZ-Kosten ... All das sind Zahlen, die schlechte Stimmung machen. Faktoren wie „mentale“ Fehlzeiten oder Präsentismus hingegen fließen hier meist nicht mit ein.

Fetisch Fehlzeiten-Quote oder: Warum ist sie trotzdem so beliebt?

Psychologisch gesehen ist die Antwort einfach: Sie beruhigt das Gewissen, denn sie vermittelt das gute Gefühl, etwas getan zu haben. Sie täuscht Aktion vor. Man tut ja etwas gegen den hohen Krankenstand. Man nimmt ihn nicht mehr passiv hin. Das ist nicht grundsätzlich schlecht. Aber oft wäre es sinnvoller, mit Mitarbeitenden ins Gespräch zu gehen, um etwas über Lösungen zu erfahren. Und schneller ginge das auch.

Das Ziel der Fehlzeiten-Analyse und aller daraus abgeleiteten Maßnahmen ist die Senkung der Fehlzeiten-Quote. Dabei behaupte ich: Um die als solche geht es Ihnen gar nicht. Die Quote steht nur deshalb im Zentrum, weil sie so leicht messbar ist. In Wahrheit geht es Ihnen doch um die Produktivität bzw. – in meinem Wording – um die „echte Anwesenheit“ (EA). Also darum, dass möglichst alle Mitarbeitenden „voll da“ sind, sprich: anwesend, fit und motiviert.

Zur Erreichung dieses Ziels – Echte Anwesenheit – ist die Fehlzeiten-Analyse ungeeignet

Das liegt daran, dass sie eben „nicht aufs wahre Ziel zielt“, sondern auf die Ursachen-Beseitigung. Dies erkennen Sie an den Maßnahmen, die aus so einer klassischen Analyse abgeleitet werden. Schauen Sie mal, wie Sie das Thema Fehlzeiten angehen und wie erfolgreich Sie dabei sind. Dazu haben Sie ja oben den Mini-Check bearbeitet.

Ob GB Psych oder Fehlzeiten-Analyse: Das Ergebnis ist stets dasselbe

Sie können sich aber auch einfach fragen: Hat eine Analyse von Fehlzeiten-Ursachen in der Vergangenheit langfristig (!) positive Effekte gehabt? Falls ja: Welche Maßnahmen wurden daraus abgeleitet? Genau wie bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen stellt sich auch nach einer klassischen Fehlzeiten-Analyse die Frage: „Und jetzt?!“ Die Antwort lautet fast immer: „Die Führungskräfte müssen mit den Leuten reden – wertschätzend.“

Sind Sie mit dieser Erkenntnis zufrieden? Die können Sie einfacher haben … ohne Umweg

Vielleicht haben Sie auch einige der von Ihnen angewandten Maßnahmen nicht im Mini-Check gefunden. Unter Umständen sind Sie schon viel ziel-orientierter unterwegs, haben ein gut laufendes BGM, sorgen für nicht-materielle Anerkennung von Anwesenheit, haben den Führungskräften Lust gemacht auf Willkommensgespräche – das wäre super. Dann ermutige ich Sie, genau da weiterzumachen. Auch ohne klassische Ursachen-Analyse.

Einladung zum Perspektiv- und Paradigmen-Wechsel

Die konsequent positive Diagnostik ersetzt die klassische Fehlzeiten-Analyse

Das gilt zumindest wenn Sie strikt ziel-orientiert vorgehen. Aber andere im Betrieb halten an der Ursachen-Analyse à la „Jagt den Schuldigen!“ oder „Die Abteilung X ist die schlechteste!“ fest? Dann betrachten Sie das eben als Ergänzung. Aber fragen Sie die anderen immer wieder: „Bringt es uns unserem Ziel wirklich näher, wenn wir diese Form von Analyse betreiben? Auch mit Blick auf die Zeit und Energie, die uns diese rückwärts-gewandte Analyse kostet?!“

Kleiner Einschub: Wenn schon, dann so ...

Der Ausgewogenheit halber: Michael Treier beschreibt als Ergänzung zum Buch Betriebliches Gesundheitsmanagement“ (Uhle & Treier, 2019), unter welchen Voraussetzungen eine Fehlzeitenerfassung konstruktiv genutzt werden kann. Und zwar finden Sie dies in dem Beitrag „Fehlzeiten-Analyse. Rotes Tuch oder sinnvolles Instrument“. Also wenn schon Analyse, dann so.

Ist-Zustand (als Ergebnis der Vergangenheit) versus Ziel-„Zustand“

Manche werden einwenden: „Hier geht es doch um den aktuellen Ist-Zustand. Das ist doch nicht rückwärts-gewandt!“

Ja, richtig, aber da ist vorher etwas schiefgelaufen. Denn sonst wären ja die Quoten nicht so mies. Das will man – klassisch – herausfinden. Und dann? Fragen Sie den Meister dann, woran es liegt? Oder fragen Sie ihn, was er braucht, damit seine Schicht bald besser dasteht? Letzteres als Prozess in Gang zu setzen macht mehr Freude …

Sie haben nicht falsch gedacht. Aber es ist schöner für Sie, wenn Sie „anders“ denken

Nämlich nicht mehr ursachen- und problem-orientiert, sondern ziel-orientiert. Denn: „Weniger Fehlzeiten, weniger Lohnfortzahlung, weniger Kompensationskosten, weniger Ausgaben für Fremdfirmen“ – das sind allesamt negative Formulierungen. Was wollen Sie stattdessen? Wovon wollen Sie mehr? Was soll stärker werden als bisher? Wo wünschen Sie sich eine höhere Ausprägung? Diese Fragen lenken Ihren Blick in eine andere Richtung.

Die Positiv-Power-Diagnostik lädt Sie zu einem solchen veränderten Blickwinkel ein

Durch die Fragen in dieser "Qualitativen Fehlzeiten-Analyse" wird Positives in Gang gesetzt. Nämlich in Richtung „alle da, fit, motiviert“. Hierbei spielen Faktoren mit rein, die normalerweise höchstes (!) in einer ausführlichen Mitarbeiterbefragung erfasst werden: Ressourcen wie Werkstolz, Teamstolz, Stolz aufs Unternehmen. Es werden Chancen erforscht und geschaut, was gut läuft (auch wenn das zunächst paradox klingt).

Was ist das Ziel der konsequent positiven Qualitativen Fehlzeiten-Analyse?

Stärkenbereiche zu identifizieren, Ressourcen ausfindig zu machen und Potenzial zu entdecken, das sich – immer mit Blick aufs Ziel (!) – nutzen lässt. Das Ziel ist Echte Anwesenheit (EA): „Alle da, fit, motiviert“. Das heißt: Kultur, körperliche und psychische Verfassung sowie Motivation und Bindung tragen dazu bei, dass sich alle Beschäftigten nach Kräften und Möglichkeiten einbringen und entfalten im Dienst des Unternehmens.

Ein menschen- und betriebsratsfreundliches Instrument

Die Positiv-Power-Analyse erfasst als halb-strukturiertes Verfahren 3 entscheidende Bereiche: Ziel-förderliche Haltungen, Verhaltensweisen und Verhältnisse – und zwar rein positiv ausgerichtet, so dass das Thema Fehlzeiten endlich herauskommt aus der Tabuzone. Das Thema wird besprechbar – für alle und von allen. Und der Betriebs- bzw. Personalrat zieht von Anfang an mit.

Problem-orientierte Analyse-Meetings können dann der Vergangenheit angehören

Psychologisch betrachtet ist die konstruktive Wirkung der Positiv-Power-Diagnostik ganz leicht nachvollziehbar: Wenn man hört, man ist schlecht (ein Problem bei der klassischen Fehlzeiten-Analyse), wagt man nichts mehr, ist beleidigt und verschnupft. Sich hingegen klarzumachen, welche Fortschritte man bereits erzielt hat, wo man „schon gut“ ist – das ist gut fürs Selbstwertgefühl und macht Lust, noch mehr zu wagen.

„Wenn die Leute LIEBER wieder zur Arbeit kommen, ist das Ziel erreicht.“

Dies ist das Zitat einer Kundin, die sich seit vielen Jahren hauptberuflich und leidenschaftlich mit Fehlzeiten und allen möglichen Formen der Fehlzeiten-Analyse beschäftigt. Das hier angesprochene Ziel erreichen Sie am leichtesten, wenn Sie es auf positive Weise angehen - so dass sich alle "power-full" fühlen, die mit dem Thema Fehlzeiten befasst sind. Angefangen bei Ihnen. 

Diese Texte und Grafiken sind ein Vorab-Auszug aus dem Buch für Profis aus HR, Betrieb, BGM und Beratung:
Führung und Fehlzeiten. Ziel-orientiertes Fehlzeiten-Management (ZOFZM) in Theorie und Praxis“ (erscheint im Herbst 2021)
© Anne Katrin Matyssek

Adieu, klassische Fehlzeiten-Analyse!

Willkommen, Positiv-Power-Diagnostik!

Die Zeit ist reif für einen neue konstruktive ziel-orientierte Herangehensweise an Fehlzeiten.
Die Qualitative Fehlzeiten-Analyse erleichtert allen Beteiligten den Einstieg in dieses Thema:
Durch die konsequent positive Herangehensweise.
Damit das Thema endlich herauskommt aus der Tabuzone und leichter wird.
Für diese neue Form der Diagnostik gilt: Sie ist ...

Stärken stärkend.

Daher macht sie gute Laune.

Weg-bereitend.

Das öffnet die Tür zur Nachhaltigkeit.

Betriebsratsfreundlich.

Da gehen alle mit, von Anfang an.

So geht das konkret

Die ziel-orientierte Qualitative Fehlzeiten-Analyse erfasst Ressourcen auf den oben genannten 3 Ebenen

  • Bindung - Haltung
  • Kultur - Verhältnisse
  • Kommunikation - Verhalten
  •  

    Das Verfahren ist verlässlich transparent, konsequent positiv und stärkend angelegt

    Bei der ziel-orientierten Qualitativen Fehlzeiten-Analyse handelt es sich um ein sogenanntes halb-strukturiertes Instrument. Das bedeutet: Es gehören einerseits bewährte Fragen-Kataloge dazu. Und andererseits auch ein Live-Interview über Zoom oder MS Teams, in dem wir uns persönlich online begegnen. Beide Elemente fließen ein in meinen ziel-orientierten Bericht über Ihre Ist-Situation und konkrete Handlungsvorschläge. 

    Zur Vorbereitung erhalten Sie von mir vorab Materialien (u.a. Kurz-Videos). Außerdem bekommen Sie - je nach Ergebnis des Berichts - auch physische Materialien für Ihre nächsten Schritte. Diese Instrumenten-Sammlung ermöglicht Ihnen ein selbständiges und auf Ihr Unternehmen angepasstes Vorgehen. Der Datenschutz bleibt dabei gesichert.

    Der Bericht beinhaltet - auf Interview-Basis ermittelt - Empfehlungen zu 6 Handlungsfeldern

  • Maßnahmen zur Anwesenheitsanerkennung
  • Maßnahmen zur Wahrnehmung der Beschäftigten und ihrer Leistung
  • Maßnahmen zur Partizipation (incl. Willkommensgespräch)
  • Maßnahmen zum Prozess der Krankmeldung (incl. Transparenz)
  • Maßnahmen zur Bindung von Langzeit-Erkrankten (incl. BEM, incl. Stimmung)
  • Maßnahmen zum Belastungsabbau / Ressourcenaufbau
  • Um genau diese Themen geht es auch (ggf. nach der Positiv-Analyse und dem Bericht) in der Fehlzeiten-Power: Das ist ein Tool, bei dem Sie die Führungskräfte an sechs Gesprächsformen im Zusammenhang mit Fehlzeiten / Anwesenheit heranführen. Unterstützt werden Sie hierbei durch meine Videos und Materialien.

    Was Ihnen dieser "Game Changer" bringt:

    Die Qualitative Fehlzeiten-Analyse wirkt in Form einer Positiv-Power-Diagnostik. Das heißt, sie ...

    #1

    … liefert Ihnen Erkenntnisse über Ansatzpunkte für ein ziel-orientiertiertes weiteres Vorgehen, bei dem alle mitgehen

    #2

    ... unterstützt Sie dabei, bisherige Maßnahmen zur Fehlzeitensenkung auf den Prüfstand zu stellen (nur sofern gewünscht)

    #3

    … zeigt Ihnen durch meinen wohlwollend-neutralen Blick auf Ihr Unternehmen - Potenziale in unbekannten Ecken


    Ich bin Anne Katrin Matyssek 

    Durch meinen Bericht zum Ist-Zustand in Ihrem Betrieb wissen Sie, wo Ihr Unternehmen genau steht. Und Sie erfahren auch, wo Sie aktiv werden können, um die echte Anwesenheit zu erhöhen. Hier fließen wissenschaftliche Erkenntnisse rund um Absentismus, Präsentismus und „Gesundes Führen“ ein. Und darüber hinaus ist diese Positiv-Analyse auch geprägt von meinen Erfahrungen aus zwei Jahrzenten Arbeit an diesem Thema.

    Anne Katrin Matyssek - mit Ideen für eine andere Form der Fehlzeiten-Analyse

    Für wen ist das geeignet? Passt das für Sie?

    Es gibt keine Eingangsvoraussetzungen. Positiv ausgedrückt: Sie MÜSSEN keine Fehlzeiten-Quote von 20% haben, um von der Qualitativen Fehlzeiten-Analyse zu profitieren ... Aber Sie KÖNNEN.

    Was brauchen Sie für so eine Positiv-Analyse?

    Wenn Sie sich für die konsequent positive Fehlzeiten-Analyse entschieden haben, erhalten Sie von mir Materialien zur Vorbereitung. Offenheit und ein Vertrauensvorschuss mir gegenüber sind hilfreich :-)

     

    Was halten Sie schließlich in Händen?

    Aus Ihren Antworten im Interview erstelle ich Ihnen einen ziel-orientierten Bericht mit konkreten Vorschlägen. Auf diese Weise wissen Sie genau, wie Sie Ihr weiteres Vorgehen gestalten können. Darin finden Sie also einerseits eine Positiv-Bilanz dessen, was Ihr Betrieb bereits für mehr Echte Anwesenheit tut. Und andererseits erhalten Sie ganz handfeste Tipps für Ihre nächsten Aktionen. Und zwar angepasst an Ihre spezielle Situation.

    Wie geht das nun?

    Sie schreiben mir eine eMail, in der Sie kurz Ihr Unternehmen und Ihre Beweggründe skizzieren. Am besten machen Sie direkt ein paar Terminvorschläge für unser Interview. Ich schicke Ihnen die Rechnung und vorbereitende Materialien. Und danach geht es los mit unserem Interview. Planen Sie hierfür zwei Stunden Zeit ein. Und maximal 10 Arbeitstage später erhalten Sie meinen ziel-orientierten Bericht mit konkreten Vorschlägen für Ihr weiteres Vorgehen.

    Die Qualitative Fehlzeiten-Analyse

    ... liefert Ihnen eine konsequent positive Diagnostik der neueren Art. Das konnten Sie ja oben schon bei der Schnupper-Probe sehen.  
    Wenn Sie mehr wissen möchten über diese zeitgemäße Erfassung anwesenheitsfördernder Stärken in Ihrem Unternehmen (und wie Sie diese ausbauen können), fordern Sie einfach hier per eMail Ihr Angebot an:

    Denn die Zeit ist reif für eine neue Form der Fehlzeiten-Analyse

    Und wenn Sie TROTZDEM lieber eine klassische Fehlzeiten-Analyse hätten?

    Dann empfehle ich Ihnen diese Kollegen (teils auch mit Bradford-Faktor):

    Auf Gottes weitem Erdenrund ist Platz für uns alle ... Und auch für unterschiedliche Zugänge zum Thema Fehlzeiten. Deshalb habe ich die Kollegen (sind halt alles Männer) hier verlinkt. 



    Gesund führen - Fehlzeiten senken.


    Erfahren Sie als Profi darüber Nützliches für Ihre Arbeit mit Führungskräften:

    Mit der Mittwoch-Mittag-Mail.

    Am 3. Mittwoch jeden Monats. EU-Server (GetResponse). Datenschutz-Info


    Jetzt anmelden zum Gratis-Webinar:  "Wie Sie Ihre Führungskräfte ohne großen Aufwand fit machen in Sachen Fehlzeiten"