Das Fazit fast jeder Gefährdungsbeurteilung

Das Ergebnis jeder mir bekannten Gefährdungsbeurteilung …

… und auch fast aller Mitarbeiter/innen-Befragungen ist nach meiner Beobachtung identisch. Wann immer man mit Menschen in Betrieben ins Gespräch geht und sich wirklich für ihr Befinden am Arbeitsplatz interessiert (statt nur Punkte abzuhaken), steht am Ende dieselbe Erkenntnis:

„Unsere Führungskräfte müssen gesund führen“

Der Aufwand zur Ermittlung dieses Fazits ist bei der – gesetzlich vorgeschriebenen – Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (GB Psych) ist meist nicht unerheblich. Und auch eine Mitarbeiterbefragung kostet Zeit und Geld und Aufwand. Die GB Psych müssen Sie bzw. das Unternehmen ja machen. Ansonsten würde ich sagen:

„Den Aufwand können Sie sich sparen …“

Aber natürlich hat sich der Gesetzgeber etwas Gescheites dabei gedacht, als er die Pflicht zur GB Psych einführte. Und Sie können das Ergebnis für sich nutzen: Da ist Schwarz auf Weiß fürs Unternehmen belegt, dass Führung wichtig ist für Arbeitssicherheit und Gesundheit.

Manchen zahlenwütigen Vorstand können Sie vielleicht damit überzeugen, aktiv zu werden.

Also zumindest in dem Sinne, dass er der HR-Abteilung einen Auftrag erteilt. Ja, wofür eigentlich? Der etwas sperrige Ausdruck „Gesund Führen“ sorgt bei nicht wenigen Vorstände dafür, dass sie von ihren letzten Marathon-Zeiten berichten. Das habe ich früher mehrfach erlebt …

Sportliche Höchstleistungen sind aber nicht gemeint!

Das ist ein schöner Ansatzpunkt, um mit diesen Führungskräften ins Gespräch zu kommen (Nutzen Sie das!). Aber das ist es nicht, was Mitarbeitende meinen, wenn sie in der Gefährdungsbeurteilung die Beschwerde äußern, dass sie nicht „gesund geführt“ würden.

Gemeint ist die Gestaltung des zwischenmenschlichen Umgangs …

… aber auch die gesundheitsgerechte (im ersten Schritt: nicht krank-machende) Gestaltung von Arbeitsorganisation, Arbeitsinhalt, Arbeitsmitteln und Arbeitsumgebung. Auf alle diese Faktoren nehmen Führungskräfte Einfluss. Auf eine solche Reflexion müssen Führungskräfte sich einlassen.

Und wie gewinnen Sie nun die Führungskräfte im Unternehmen für gesundheitsgerechte Führung?

Indem Sie sie einladen, bei sich selbst zu beginnen. Um zahlen-fokussierte Leitungskräfte ins Boot zu holen, zitieren Sie vielleicht zum Einstieg ein paar Studien. Damit belegen Sie den Zusammenhang von Führung und Gesundheit. Das passt prima als Einstieg. Aber dann leiten Sie über zum Be- und Überlastungsempfinden der Führungskräfte selbst.

SelfCare als wichtiger Ansatzpunkt, wenn die nächste GB Psych andere Ergebnisse haben soll

Nach diesem Auf-sich-selbst-schauen-Dürfen sind die Führungskräfte bereit, sich auch mit der Führung ihres Teams zu beschäftigen. Erst dieser kleine wichtige Umweg macht dann den Weg frei dafür, dass die Ergebnisse der nächsten Gefährdungsbeurteilung anders aussehen.

 

 

LINK:

 


 

Damit die nächste Gefährdungsbeurteilung anders ausfällt: Gesund-Führen-Seminare geben
Damit die nächste Gefährdungsbeurteilung anders ausfällt: Gesund-Führen-Seminare geben

Wenn Sie lernen möchten, wie Sie Führungskräfte für gesundheitsgerechte Führung gewinnen, werfen Sie doch mal einen Blick auf die Gesund-Führen-Trainer/innen-Ausbildung, die am 27.01.2021 beginnt:

>   www.do-care.de/ausbildung


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Gesund führen - Fehlzeiten senken.


Erfahren Sie darüber Nützliches:

Mit der Mittwoch-Mittag-Mail.

Am 3. Mittwoch jeden Monats. EU-Server (GetResponse). Datenschutz-Info