Attestpflicht ab dem 1. Tag

 DAS FEHLZEITEN-GLOSSAR 

Klassisches 
Fehlzeiten-Management

Im klassischen Fehlzeiten-Management gilt die Attestpflicht als Sanktionsinstrument für Abteilungen mit hoher Fehlzeiten-Quote.

In der Praxis ist mir immer wieder der Fall begegnet, dass die Attestpflicht ab dem 1. Tag für einzelne Unternehmensbereiche angeordnet wurde. Da hieß es dann zum Beispiel: "Die Werkstatt hat so hohe Fehlzeiten. Da muss jetzt schon am Tag der Krankmeldung ein Attest beigebracht werden. Für die Verwaltung hingegen mit ihren niedrigen Zahlen gilt das nicht."

Das Resultat war eine Spaltung in der Belegschaft und viel Unfrieden. 


Ich bin der Meinung: Attestpflicht ab dem 1. Tag ist ein Sanktionsinstrument. Als solches hat es seine Berechtigung und sollte mit Bedacht eingesetzt werden. Hingegen sollte man es niemals über einzelne Abteilungen verhängen. Und auch nicht für den Betrieb insgesamt.


Ich behaupte, die Kultur liegt im Argen, wenn ein Betrieb zur Attestpflicht als allgemeiner (!) Verpflichtung greift. Bitte bedenken Sie: 


  • Es geht viel Zeit verloren, wenn Menschen sich ins Wartezimmer eines Arztes schleppen. 
  • Und anstecken können sie sich dort außerdem.
  • Zudem werden sie dann in der Regel direkt länger krank geschrieben als nur für einen oder zwei Tage.

Der Schuss geht quasi nach hinten los. Dies war in ca. 50% der von mir beobachteten Fälle so. Und wenn man dann auch noch bedenkt, dass die Attestpflicht immer ein Misstrauensbeweis ist, wird schnell klar: Dieses Instrument kostet mehr als das es nützt (in dieser allgemeinen Form!). 


Und am 10.05.2021 gab es endlich den Beweis für diese These, und zwar bei der Deutschen Bahn (gefunden hier):


"Die Deutsche Bahn etwa analysierte, wie sich das Krankheitsverhalten der Belegschaft verändert, wenn Mitarbeiter die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht gleich am ersten Krankheitstag vorlegen müssen. Anhand von Stichproben aus repräsentativen Gruppen wurde überprüft, wie es sich wissenschaftlich auswirkt, wenn die DB auf die Forderung, ab dem ersten Tag eine Krankmeldung vorlegen zu müssen, verzichtet. Das Ergebnis: Die Krankenquote verringerte sich und das Vertrauen der Belegschaft wuchs. Der Ansatz wurde auf das Unternehmen ausgerollt – es spart heute Geld wegen der reduzierten Krankenquote." 

© Dr. Anne Katrin Matyssek 

ZIEL-ORIENTIERTES
Fehlzeiten-Management (ZOFZM)

Das ziel-orientierte Fehlzeiten-Management geht auch mit der Attestpflicht ziel-fördernder um (das haben Sie bestimmt schon vermutet).
In diesem Zusammenhang heißt das: 

Die Attestpflicht ab dem 1. Tag sollten Sie  als Sanktionsinstrument nur genau so handhaben: Ohne Sippenhaft. 


Für einzelne Beschäftigte mit häufigen Kurz-Erkrankungen kann sie sehr sinnvoll sein.


 Das gilt aber nur unter einer Voraussetzung: Nämlich dann, wenn sie von echtem wertschätzendem Interesse am Menschen begleitet ist.


In der Praxis sieht das meist so aus, dass etwa einzelne Azubis nicht nur bei jeder Fehlzeit sofort ein Attest besorgen müssen.


Sondern obendrein werden sie auch von der Personalleitung zum Gespräch gebeten. 


Hinzu kommt natürlich das übliche Begrüßungs- oder Willkommensgespräch durch den Ausbilder / Meister. Auf diese Weise wird deutlich gemacht:


"Wir merken, wenn du fehlst, und es ist uns nicht egal. DU (!) bist uns nicht egal. Deshalb treiben wir so viel Aufwand und gehen jedes Mal nach einer Fehlzeit mit dir in zwei Gespräche." Das wirkt Wunder ... 


Hier finden Sie als Ergänzung dazu zwei Fall-Beispiele aus meiner Erfahrung mit dem Thema Attestpflicht (unten auf der Seite; Sie müssen also ein bisschen scrollen): 


>>  Attestpflicht - oder: Fehlzeiten sind Vertrauenssache


Der Artikel lohnt sich auch dann für Sie zu lesen, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, den krank-schreibenden Arzt zu verklagen.


Auch mit diesem Wunsch bin ich schon öfter konfrontiert worden. Dabei gibt es doch viel einfachere Wege, um dafür zu sorgen, dass Menschen gern zur Arbeit kommen ...


Die Grafik hier unten ergänzt das Fehlzeiten-ABC für Profis, das Sie hier gratis herunterladen können:  >>  Profi-ABC


Attestpflicht ab dem 1. Tag


© Dr. Anne Katrin Matyssek 

Attestpflicht ab dem 1. Tag wirkt nur unter bestimmten Bedingungen

Jetzt anmelden zum Gratis-Webinar:  "Wie Sie Ihre Führungskräfte ohne großen Aufwand fit machen in Sachen Fehlzeiten"