Das Willkommensgespräch

Dieser Gesund-Führen-Podcast - als eine von insgesamt 96 kostenlosen Audio-Dateien - stellt das Willkommensgespräch vor. Ich empfehle Ihnen, Ihren Führungskräften diese Folge besonders an Herz zu legen. Sie können auch die CareCard als Ergänzung nutzen.

Diese Podcast-Folge steht unter der Überschrift Das Willkommensgespräch.

Gesund-Führen-Podcast übers Willkommensgespräch

Meine Empfehlung an Sie bzw. an die Führungkräfte, mit denen Sie arbeiten, lautet: „Nutzen Sie das Willkommensgespräch, um Ihr Interesse am Menschen zu zeigen.“ Was bedeutet das?

Dass JEDE Führungskraft mit JEDEM Mitarbeiter / jeder Mitarbeiterin nach JEDER Abwesenheit ins Gespräch geht.

Dauer? Zwischen 5 Sekunden und 2 Stunden – je nach Anlass.

 

Das Krankenrückkehrgespräch ist in Verruf geraten

In manchen Betrieben gab es angebliche Blaumacher-Entlarvungsgespräche, von „Jagd auf Kranke“ war die Rede. Es wurde Druck ausgeübt. Die Gespräche wurden gar nicht geführt oder nur mit den Lieblingen oder gerade nur mit den Häufig-Fehlenden.

Auch nach entsprechender Schulung meiden viele Führungskräfte das Gespräch, damit sich die Mitarbeitenden nicht kontrolliert fühlen.

Aber der Mitarbeiter / die Mitarbeitern wünscht sich häufig, nach einer Abwesenheit wieder am Arbeitsplatz begrüßt zu werden. Das erleichtert auch die Re-Integration in den Arbeitsprozess.

 

Das Willkommensgespräch ersetzt das Rückkehrgespräch

Es ist viel weniger tabu-behaftet. Denn es auch nach positiv bedingten Abwesenheiten geführt, also nach Urlaub, Fortbildung, Hochzeit etc. Dabei geht es nur um 2-4 Schritte, ganz einfach.

„Schön, dass du wieder da bist!“

„Das und das ist in der Zwischenzeit passiert!“

bei erkrankungsbedingter Abwesenheit zusätzlich:

„Hatte es etwas mit der Arbeit zu tun?“ (kein Anrecht auf Nennung der Diagnose!)

„Ist noch Schonung nötig?“

Sagen Sie Ihren Führungskräften: „Fangen Sie an mit Gesprächspartnern, bei denen es Ihnen leicht fällt. Oder Sie verkünden offiziell in einer Team-Sitzungen, dass Sie jetzt damit beginnen möchten. Egal, wie Sie das Ganze einführen.“

Aber: Führen Sie diese Gespräche!

Willkommensgespräche auch mit denen, die einem nicht so nahe stehen!

Vermutlich tun Ihre Führungskräfte das eh – aber wahrscheinlich unterschiedlich gern, unterschiedlich lang, unterschiedlich emotional; in Abhängigkeit davon, wie nahe Ihnen die einzelnen Mitarbeitenden stehen.

Bei dem Einen, der ihnen vertraut ist, stehen sie vermutlich ein paar Minuten länger, lachen viel, und sie fühlen sich wohl, weil sie den Mitarbeiter gut kennen. Bei einem Anderen geht es vielleicht ganz kurz, da fragen sie nur: „Und? Wieder fit? Frohes Schaffen?“ – quasi unemotional. Die Mitarbeitenden registrieren solche Unterschiede in der Herzlichkeit sehr genau. Und manchmal schlummert genau hier eine Ursache für Unfrieden.

Daher die Empfehlung: Die Führungskräfte sollen auch diejenigen fragen, die sie noch nicht so gut kennen:

„Und? Schönes Wochenende gehabt?“

Damit vergibt man sich nichts, aber man signalisiert Interesse am Gegenüber. Und dann wird auch später das Willkommensgespräch nach einer Erkrankung leichter fallen.

 

Audio-Datei zum Willkommensgespräch

Und hier ist der Link zur Audio-Datei:

mp3-Datei hier hören

Generell lautet mein Tipp für Sie: Empfehlsen Sie den Führungskräften den Gesund-Führen-Podcast (96 Audio-Dateien für gute Chefs / Chefinnen) oder auch die Podcast-Pause (das sind 96 Audio-Dateien rund ums Thema Wertschätzung), damit Die ihr eigenes „do care!“ mit Leben  füllen.

So geben Sie Ihrerseits das Signal, dass Sie sich kümmern.

In diesem Sinne: do care!