[FZMV] (Pseudo-)Motivation

Dieses Fehlzeiten-Mini-Video (03) handelt von Pseudo-Motivation. Die Fehlzeiten-Mini-Videos für mehr Anwesenheit, Gesundheit und Wohlbefinden im Betrieb gehören zum Fehlzeiten-Programm

Pseudo-Motivation ist “Motivierung”, die nur so tut als ob.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

In dem Cartoon
sagt die Führungskraft zum Mitarbeiter:
“Sie schaffen das schon: Das Doppelte in der Hälfte der Zeit.”
Daraufhin sagt der Mitarbeiter:
“Okay, dann bin ich jetzt mal motiviert.”

Er wirkt aber nicht so …

  • Das Übertragen wichtiger Aufgaben kann eine Herausforderung sein – wenn der Mensch sie sich zutraut.
  • Aber einfach Mehrarbeit abladen, das Pensum erhöhen – und das dann als toll zu verkaufen („Schulze, sehen Sie es doch als Herausforderung!“), das bedeutet, den Menschen nicht ernst zu nehmen. Das hat mit Motivation nichts zu tun.

Man kann auch von “Motivationsverarsche” sprechen, oder im Sprengerschen Sinne von “Motivierungsverarsche”, wobei Dr. R. Sprenger dieses vulgäre Wort sicher nicht verwenden würde. Ich schreibe es hier trotzdem, denn genau so fühlen sich viele Führungskräfte, wenn sie solche Sprüche hören: verarscht …

Und wenn der Mitarbeiter die Mehrarbeit als übergestülpte Herausforderung akzeptiert, ist es nicht mehr weit, bis er sich krankmeldet. Diese Führungskraft hat dann die Fehlzeiten regelrecht verdient …

Und jetzt frage ich Sie:

Kennen Sie das auch, dass unter dem Deckmantel der Übertragung wichtiger Tätigkeiten die Schrauben weiter angezogen werden, so dass Sie sich überfordert fühlen?

Dann lautet meine Empfehlung für Sie:

Damit keine Überforderung oder Überlastung entsteht, die irgendwann zu Fehlzeiten führt:

  1. Bei sich selbst anfangen und sich zur Wehr setzen, sprich: klar Nein sagen, z.B. so: „Chefin, Ihnen ist ja sicher auch die Qualität ganz wichtig, und die kann ich bei einem höheren Pensum leider nicht mehr gewährleisten. Sagen Sie mir einfach, was ich stattdessen liegenlassen darf, damit es mir nicht zu viel wird.“
  2. Durch Aufgaben-Übertragung delegieren, das ist prima – aber als Führungskraft sollten Sie um eine Rückmeldung des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin bitten: „Passt das so für Sie?“

Passen Sie gut auf sich auf – und auf Ihre Mitarbeitenden! Sonnige Grüße und noch einen schönen Tag!

Ihre Anne Katrin Matyssek

Pseudo-Motivation


Und hier finden Sie weitere Fehlzeiten-Mini-Videos:

>>  zur Übersicht “Fehlzeiten-Mini-Videos”


Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Gesund führen - Fehlzeiten senken.


Erfahren Sie als Profi darüber Nützliches für Ihre Arbeit mit Führungskräften:

Mit der Mittwoch-Mittag-Mail.

Am 3. Mittwoch jeden Monats. EU-Server (GetResponse). Datenschutz-Info